• Zentrale Koordinationsstörung (ZKS)
    • cerebrale Bewegungsstörungen,  auch spastische Bedrohungen sowie
    • muskuläre Hypotonie
    • Entwicklungsverzögerungen und -störungen
    • Sauerstoffmangel unter der Geburt und Folgeschäden
    • Stillprobleme, anhaltendes Schreien, Schlafstörungen, Verdauungsstörungen
    • Frühgeburten mit den daraus sich ergebenden Belastungen vielfältiger Art, auch Zustände nach Gehirnblutungen
    • Lageanomalien (Beckenendlage, Fußlage...) Nabelschnurumschlingungen, mit den daraus sich ergebenden Belastungen
    • Hüftdysplasien oder –luxationen,  Fußfehlstellungen - Behandlung ohne Spreizhose oder Gips.
    • asymmetrische Haltungen wie Säuglinsskoliose oder Schiefhals
    • Neurodermitis
    • motorische Unruhe, Hyperaktivität
    • Down-Syndrom und andere Syndrom-Bilder

       

      Indikationen bei größeren Kindern und Erwachsenen

    • Auffälligkeiten im Sozialverhalten, Hyperaktivität
    • Störungen in der Grob- und Feinmotorik
    • Lernschwierigkeiten, Konzentrationsstörungen, Schlafstörungen
    • Rückenprobleme (Rundrücken, Skoliosen, schlechte Haltung, Rückenschmerzen)
    • Fußfehlstellungen, Asymmetrien
    • Auffälligkeiten in der Sprach,- und Sprechentwicklung (z.B. Lispeln, Stottern), Zähneknirschen,  Kieferfehlstellungen
    • Neurodermitis
    • auch Menschen mit fixierten schweren auch spastischen Krankheitsbildern erfahren vielfältige  Erleichterungen im motorischen sowie bes. auch im vegetativen Bereich (Schlafen, Essen, Verdauung)
    • orthopädische Erkrankungen (Arthrosen)
    • neurologische Erkrankungen  (z.B. Zustand nach Apoplex, MS)
      Gute Erfolge bei Patienten mit Morbus Parkinson
    • Down-Syndrom und andere Syndrom-Bilder

     

 

Diesen Artikel drucken